Schüler-Schätz-Scheibe (November)

Im November sollte die richtige Anzahl an Kastanien geschätzt werden. Es haben sich 122 Schüler aus allen Klassenstufen daran beteiligt. Die genaue Anzahl von 82 Kastanien hat niemand geschätzt. Am nächsten war Jakob Vogler (8a) mit 84 geschätzten Kastanien, gefolgt von Michi Marx (4a) mit 80 geschätzen Kastanien und Justus Reuter (8a) mit einer Schätzung von 79 Kastanien.

Vorlesewettbewerb 6.Klasse

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb traten vier Sechstklässler gegeneinander an. Trotz guter Leseleistung aller ging Mika Kammerlander deutlich als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Er wird im neuen Jahr unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten, dabei wünschen wir ihm viel Erfolg!

Weihnachtspäckchen für rumänische Kinder und Familien in Not

Auch in diesem Jahr haben sich Lehrer und Schüler unserer Schule wieder mit großem Eifer an der Aktion der Rumänienhilfe Weitnau "Weihnachtspäckchen für Familien in Satu Mare" beteiligt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Über 70 Päckchen sind gepackt und weihnachtlich verziert worden. Dank an alle großen und kleinen Spender. Die Gaben werden sicher große Freude machen.

Adventskränze binden, Miniprojekt der 9ten Klasse

Eine Woche lang verwandelten sich der Werkraum der Schule und das Klassenzimmer der 9. Klasse in nach Tannenduft, getrockneten Orangen- und Apfelscheiben und Zimtstangen riechende Adventswerkstätten, damit pünktlich zum 1. Advent die zahlreichen von der gesamten Schulgemeinde eingetroffenen Bestellungen geliefert werden konnten. Das war eine recht sportliche Unternehmung, waren es doch über 100 Kränze die gebunden und verziert werden mussten. Die Unterstützung durch zwei Mütter, Schwestern oder Lehrer war sehr willkommen. Herzlichen Dank! Insgesamt konnten die Neuntklässler erfahren, welche Materialien und Werkzeuge zum Kranzbinden nötig sind. Mit Geschick, Geduld und zunehmender Übung entstanden sehr schöne Kränze. Materialbeschaffung, Bestell-Listen schreiben, und die anschließende Abrechnung erforderten zusätzlich zum handwerklichen Geschick organisatorisches Talent und vor allem sehr genaues Arbeiten. Der Erlös fließt in die Kasse der Abschlussklasse, wo er bestimmt eine sinnvolle Verwendung finden wird.

Unterrichtsgang Wald 3.Klassen

Im Rahmen des HSU Unterrichts hatten die beiden dritten Klassen viel Spaß bei einem Unterrichtsgang in den Wald. Es wurden Bäume bestimmt, Blätter gesammelt, gelacht und gestaunt.

Unsere neuen Schulbusbegleiter

 

Aus der 7a: Eva, Max und Imanuel

 

Aus der 8a: Luca, Lola, Timo, Franziska, Jannik und Jakob (Simon, Nathan, Kilian sind nicht auf dem Foto, wurden schon letztes Jahr ausgebildet)

Schulsieger des neuen Schätzwettbewerbes

Unter der Leitung von Christiane Willimek und Anna Kuisl werden seit neuestem Schätzaufgaben den Schülern in unsrem Schulschaukasten präsentiert. So mussten z.B. Muggelsteine im Glas geschätzt werden. Als die drei besten "Schätzer" der ganzen Schule haben sich aus 142 Schülern folgende Sieger herausgebildet:

1. Philomena Wipper (3a)

2. Clara Kokot (3a)

3. Sara-Sofie Rascher (3b)

 

Schulbusbegleiter
Insgesamt neun Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 und 8 haben sich ehrenamtlich zu Schulbusbegleitern ausbilden lassen und einen Einsatzpass erhalten. Die Einweisung wurde von der Verkehrspolizei im Schulhaus abgehalten. Die neuen Schulbusbegleiter werden ihren Dienst gleich nach den Herbstferien antreten. Sie tragen dann ihre Ausweise und sind für alle Schüler gut erkennbar. Wir wünschen Ihnen bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe für unsere Schulgemeinschaft gutes Gelingen.
Betriebspraktikum der 9. Klasse vom 12. – 16. 10. 2020

Das zweite Betriebspraktikum innerhalb des Jahres 2020 hat schon viele Neuntklässler ihrem Berufswunsch näher gebracht. In den Sparten Handwerk, Handel und Dienstleistungen hatten sich die Schüler Praktikumsplätze gesucht. Nach einer Woche des Hineintauchens in den Berufsalltag winkt dem einen oder anderen sogar schon ein Ausbildungsplatz. Andere sind sich nun sicher, etwas ganz anderes machen zu wollen. So hat diese Woche auf die eine oder andere Weise jedem Schüler etwas gebracht.

Apfelmus und Apfelsaft aus den Schuläpfeln gemacht

Aus den vielen Äpfeln des Schulgartens machte die 6te Klasse leckeres selbstgemachtes Apfelmus. Dazu musste fleißig geschält, entkernt und geschnitten werden. Anschließend wurden die Apfelstücke mit etwas Wasser, Vanillezucker und Zimt ca. 20 Minuten in einem großen Topf unter ständigem Rühren weich gekocht. Nach dem Pürieren konnten dann endlich die mitgebrachten Gläser gefüllt werden. Dank eines Entsafters wurden außerdem noch ein paar Liter besten Bio-Apfelsaftes gewonnen.

Schulobst einsammeln

Am Dienstag, den 6.10.2020, haben die 5te und 6te Klasse die reifen Äpfel auf dem Schulgelände eingesammelt. Alle halfen fleißig mit und sammelten das schlechte Obst vom Boden und die guten Äpfel in Stoffbeuteln. Einige mutige Schüler kletterten dazu auf die Bäume und rüttelten an den Ästen, sodass auch noch das letzte Obst zu Boden fiehl. Zur Überraschung aller wurden 30 Beutel voller Äpfel gefüllt und warten auf die Weiterverarbeitung bzw. den Verzehr.

Neue Tablets

 

  Digitalisierung an der Grund- und Mittelschule Weitnau: Die Schule ist auf einem guten Weg.

 

 

Die Digitalisierung schreitet ungebremst voran und durchdringt alle Lebensbereiche der Gesellschaft. Für die Schulen ist dies nicht nur eine zusätzlich notwendige Ausbildungsaufgabe, sondern vor allem die Chance, eine optimierte und individualisierte Lernumgebung zu schaffen. Gleichzeitig fördern ein zeitgemäßes pädagogisches Schulkonzept und eine moderne Umgebung die gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Lehrpersonen, Eltern und Schülern.

 

 

Die Gemeinde Weitnau mit Bürgermeister Florian Schmid fördert die Digitalisierung an der Schule Weitnau. Dabei wurden und werden verschiedene Fördermöglichkeiten des Bundes und des Freistaat Bayern ausgenutzt:

  • Neue Verkabelung aller Klassenzimmer
  • Installation eines neuen Schulservers
  • Aufbau einer zukunftsweisenden WLAN- Struktur im gesamten Schulgebäude
  • Die Hardware wurde und wird fortlaufend auf einem aktuellen Stand gehalten
  • Alle Klassenzimmer sind inzwischen mit einem PC, einer Dokumentenkamera und einem Beamer ausgestattet. So sind nicht nur die Lehrer, sondern auch alle Schüler in der Lage, sehr einfach Inhalte zu präsentieren und für die gesamte Lerngruppe darzustellen.

Ein weiterer Schritt ist die Anschaffung eines ersten Klassensatzes von Tablets.

Die Einsatzmöglichkeiten von Tablets im Unterricht sind vielfältig. Es sind nicht nur Kommunikationsgeräte, sondern Mini-Computer. Damit können die Schüler mehr machen, als sich auf Instagram oder Facebook in sozialen Netzwerken zu bewegen. Internetrecherche und die Nutzung von Lern-Apps stehen hier an erster Stelle. Gerade in Zeiten von Corona und Homeschooling könnten im Bedarfsfall einzelne Tablets auch als Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden.

Hallo Auto

Bereits in der dritten Schulwoche, am Mittwoch den 23.9.2020, nahmen die 5. und 6.Klasse der  Mittelschule Weitnau an dem ADAC-Programm „Hallo Auto“ teil. „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“ lautete die wichtige Formel, die sich die Schülerinnen und Schüler mit bildlichen Vergleichen erarbeiteten. Um den Anhalteweg nachzuvollziehen, mussten die Mädchen und Jungen kurze Sprintdistanzen zurücklegen und an einer Ziellinie abrupt abbremsen. Schnell wurde klar, dass die vorherige Einschätzung, gleich stehen bleiben zu können, revidiert werden musste. Alle Kinder erfuhren am eigenen Körper, je schneller das Tempo, desto länger der Anhalteweg. Kommt nun noch eine überraschende Situation hinzu, wird auch die Reaktionszeit erhöht.

Bei einem weiteren Experiment kam wirklich ein Auto zum Einsatz. Eine Schätzaufgabe für die Schülerinnen und Schüler: Wie lange ist der Anhalteweg, wenn der Moderator des ADAC mit 50 Km/h fährt und an der Ziellinie bremst? Die Kinder stellten an den Stellen Hütchen auf, an denen sie das stehende Auto erwarteten. Nach der Vollbremsung gab es überraschte Gesichter. Die meisten Schülerinnen und Schüler hatten den Anhalteweg viel zu kurz eingeschätzt. Danach wurde noch selbst ausprobiert, wie viel ein Fußgänger mit Kopfhörern hört: nämlich gar nichts. Zusammenfassend haben die Kinder anschaulich erfahren, dass ein Auto sehr weit weg sein muss bzw man als Fußgänger weit sehen können muss, um eine Straße sicher zu überqueren. 

Leider konnte aufgrund der besonderen Situation um Corona das Highlight des Kurses nicht statt finden: Dass jeder Schüler das Auto selbst bremsen darf. Trotzdem waren sich am Ende eines regnerischen und kühlen Vormittags alle einig: Auf diese Veranstaltung wollen wir auch in Zukunft nicht verzichten!

Volksschule Weitnau